1200 Jahre suchen Paten

Werden Sie Pate oder Patin eines Jahres oder Jahrzehnts der Geschichte des Bistums und der Stadt Hildesheim – ab 815. Prüfen Sie, ob Ihr Wunschjahr noch frei ist und verewigen Sie sich mit Ihrer ganz persönlichen Patenschaftsplakette auf dem 70 Meter langen Zeitstrahl im Kreuzgang des Hildesheimer Doms. Der DOMBAUVEREIN HOHE DOMKIRCHE HILDESHEIM E.V. präsentiert Ihnen vier Formen einer Patenschaft (zusätzliche Informationen bietet ein Flyer (pdf, 927 KB)):

Ihr persönlicher Ansprechpartner rund um das Thema Patenschaft:
Dr. Ralf Tappe
Dombauverein Hildesheim
Tel. (05121) 307-216
info@dombauverein-hildesheim.de

Ansicht Einzeljahr

Einzeljahr (180 Euro): Sie übernehmen die Patenschaft für ein Jahr der 1200jährigen Bistumsgeschichte.

Ansicht Jahrzehnt Jahrzehnt (750 Euro): Sie erwerben die Patenschaft für ein Jahrzehnt. Die dazugehörigen Einzeljahre stehen weiteren Paten zur Verfügung.
oder
Exklusiv-Jahrzehnt (2.500 Euro): Sie werden Pate eines Jahrzehnts und aller dazugehörigen Einzeljahre.
Ansicht Premiumjahr Premium-Patenschaft (5.000 Euro): Sie übernehmen die Patenschaft für ein Jahr mit herausragender Bedeutung für das Bistum und die Stadt Hildesheim. Diese Patenschaft schließt das dazugehörige Jahrzehnt ein. Gleiches gilt für ein von Ihnen persönlich ausgewähltes Premiumjahr.
     
8159621010113112491367141214511517159516651824185019452015
Bitte wählen Sie hier zuerst ein Jahrhundert aus ...
... und anschließend hier ein Jahrzehnt.
Bewegen Sie die Maus unten über die
Patenschaftsplaketten und Sie erfahren,
welche Jahre noch frei bzw. wer die
Patenschaft für welches Jahr erworben hat.
1595

1586-1595

Bischof Ernst von Bayern gelingt –endlich – die Einlösung der Ämter Steuerwald und Peine. Auch führt er das landesherrliche Instrument regelmäßiger Landtage wieder ein. Dass im Klerus wie im Kirchenvolk eine katholische Reform vonnöten ist, zeigt 1575 der Apostolische Nuntius bei einem Besuch in Hildesheim auf. Für diese Reformen wird u.a. 1586 ein „Geistlicher Rat“ eingesetzt.

1595
Die Jesuiten kommen nach Hildesheim: Um die Wende zum 16. Jahrhundert ist auch in Hildesheim klar, dass die Reformation Kirche, Staat und Gesellschaft nachhaltig verändert hat. Katholisch bzw. evangelisch-lutherisch, was ist das eigentlich, wo liegen (immer noch) die Gemeinsamkeiten und wo sind die Unterschiede? Und wie kann man sich katholischerseits in der neuen „Umgebung“ behaupten? Antwort auf Fragen wie diese bieten u.a. die Jesuiten. 1595 übernehmen sie in Hildesheim die altehrwürdige Domschule und führen sie als „Gymnasium Josephinum“ zu neuer Blüte. Von hier aus organisieren sie auch einen erheblichen Teil ihrer Missions- und Bildungsarbeit in Norddeutschland beziehungsweise Nordeuropa. Die Bildungsarbeit der Jesuiten: ihr kommt für den Weiterbestand der katholischen Kirche in Norddeutschland erhebliche Bedeutung zu; genauso wie der „Anbindung“ des Bistums Hildesheim an die bayerischen Wittelsbacher, aus deren Familie über fast 200 Jahre die Bischöfe von Hildesheim kamen.

1595
INFO
 belegt     frei

 

Die Daten und Fakten zu den einzelnen Jahrzehnten wurden vom Bistumsarchiv Hildesheim recherchiert.