Kunstschätze des Doms auf Reisen

Die Kunstschätze des Doms gehen für einige Jahre auf Reisen. Beim Auszug war viel Fingerspitzengefühl erforderlich, damit die Schätze nicht beschädigt wurden. Eine Spezialfirma übernahm den Abbau, verpackte und transportierte alles sorgsam.

Die größte Herausforderung für die Manner waren zweifellos die Versetzung der Bernwardsäule und der Bernwardtür: In Millimeterarbeit hoben sie die tonnenschweren Türflügel aus ihrer Verankerung und brachten sie per Schwertransport ins benachbarte Roemer-und Pelizaeus-Museum. Interessierte können hier das Weltkulturerbe weiterhin sehen.

Die Säule wurde zum Jubiläumsjahr in St. Michaelis aufgestellt. Auch sie kann dort besichtigt werden. 2014 wird die Bernwardsäule wieder in den Dom zurückgeführt.

Schließlich wird auch das Museum umgebaut, die Antonius-Kirche in seine Ausstellungsflache integriert. Somit wird es künftig viel mehr von seinen Schatzen präsentieren können, als es bisher möglich war.

Während der Sanierungszeit werden einige Kunstwerke restauriert. Andere Exponate werden in anderen Museen ausgestellt, darunter im Berliner Bode Museum, in Paris, Chicago, in New York oder in Washington.