Gespannte und freudige Erwartung

Hildesheimer Mariendom wird am 15. August 2014 feierlich wiedereröffnet

Nach knapp fünfjähriger Bauzeit wird der Hildesheimer Dom am Patronatsfest des Gotteshauses am Freitag, 15. August, feierlich wiedereröffnet. Zu diesem Ereignis sind alle Gläubigen des Bistums eingeladen.

Generalvikar Prälat Dr. Werner Schreer und der Domdechant, Weihbischof Hans-Georg Koitz, freuen sich auf die Wiedereröffnung des Hildesheimer Domes nach fast fünfjähriger Bauzeit.

Generalvikar Prälat Dr. Werner Schreer und
der Domdechant, Weihbischof Hans-Georg
Koitz, freuen sich auf die Wiedereröffnung
des Hildesheimer Domes nach fast
fünfjähriger Bauzeit. Foto: bph

„Fünf Jahre hindurch Baulärm auf der größten Kirchenbaustelle in Deutschland liegen bald hinter uns“, freut sich der emeritierte Weihbischof Hans-Georg Koitz. Als Domdechant ist er Hausherr des Domes und hat während der Bauphase immer wieder Menschen über die Baustelle geführt. „Ich warte schon gespannt auf die Wiedereröffnung des neu gestalteten Domes. Das wird wie eine große kirchliche Geburtstagsfeier“, so Koitz.

Ebenfalls auf die Eröffnung freut sich der Generalvikar des Bistums, Prälat Dr. Werner Schreer: „Es ist schon etwas einmaliges, dass ich dieses Projekt mitgestalten darf.“ Je weiter die Baumaßnahmen voranschreiten, desto mehr wachse die Vorfreude. Am 15. August ist es dann soweit. Um 17 Uhr wird der Bischof mit dem Bischofsstab an die Bernwardtür schlagen, sie öffnen – und in den Dom einziehen. „Und jeder kann dabei sein. Der Dom ist offen für alle“, sagt Schreer. Allerdings sind die Plätze begrenzt. Wer früh genug da ist, kann aber einen Platz im Dom finden. Der Gottesdienst mit Altarweihe wird auch auf dem Domhof über Großleinwand mitzuerleben sein. Und wer nicht nach Hildesheim kommen könne, kann der Feier über einen Live-Stream im Internet beiwohnen.

Im Anschluss an den Gottesdienst zur Wiedereröffnung steht der Dom bis in die Nacht hinein zur Besichtigung offen. Die Mitglieder des Domkapitels führen Interessierte in dieser Zeit durch die Bischofskirche. Auf dem Domhof wird derweil gefeiert.

Am Tag darauf stehen die Orgel und das Taufbecken im Mittelpunkt. Am Samstag, 16. August, wird in der Hl. Messe um 10 Uhr die neue Orgel geweiht. Danach wird zu jeder vollen Stunde ein feierliches Orgelspiel erklingen, anschließend besteht Gelegenheit zu einer Führung durch den Dom mit einem Mitglied des Domkapitels. Um 18 Uhr wird dann in einer ökumenischen Vesper mit Taufgedächtnis das Taufbecken seiner Bestimmung übergeben.

Die Wiedereröffnung des Domes bildet zugleich den Beginn des Bistumsjubiläums. Das 1200-jährige Bestehen des Bistums soll am Sonntag, 17. August, in allen Gemeinden gefeiert werden. „Um ein besonderes Zeichen zu setzen, dass das Bistum Hildesheim in seiner ganzen Erstreckung das Jubiläum feiert, wollen Bischof Norbert, die Weihbischöfe und ich als Generalvikar den Eröffnungsgottesdienst mit Gemeinden im Norden, im Süden, im Osten und im Westen feiern“, sagt Schreer. Sie werden zu Gast sein in den Gemeinden St. Marien (Cuxhaven), St. Elisabeth (Hann. Münden), St. Ludgeri (Helmstedt) und St. Marien (Bückeburg). Im Dom wird zeitgleich der Domdechant dem Gottesdienst vorstehen.

Eine Festwoche mit speziellen Tagen für Handwerker, pastorale Mitarbeiter oder Spender folgt vom 18. bis 22. August. Am Samstag, 23. August, steht der erste Pilger-Samstag auf dem Programm. Beginn ist um 11.30 Uhr mit der „geistlichen Begrüßung“ im Dom. Es folgen das Mittagsgebet und ein kurzes Orgelkonzert. Dieses besondere Angebot für Pilger wird es im Jubiläumsjahr an jedem Samstag geben.

Doch nicht nur das Gebäude wird in neuem Glanz erstrahlen. Der renovierte Dom bekommt auch ein neues Logo. Es zeigt eine stilisierte Rose.

Der Mariendom und das neue Domfoyer sind nach den Feierlichkeiten zur Eröffnung dann täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Während dieser Zeit sind Besuche im Dom und Besichtigungen des Rosenstocks möglich.

„Wir rechnen mit einem großen Interesse, den umgestalteten Dom kennenzulernen“, sagt Generalvikar Dr. Werner Schreer. Darum werde es täglich zwei öffentliche Führungen geben. Eine Ausnahme bilden die Monate von November bis Februar. Hier ist nur eine öffentliche Führung pro Tag vorgesehen. Darüber hinaus können individuelle Führungen gebucht werden. Keine Führung gibt es an Festtagen wie Ostern und Weihnachten sowie Pfingstsonntag, Silvester, Neujahr und den Tagen der Karwoche. Ein Flyer mit Informationen über Öffnungszeiten und Führungsangebote für den Mariendom und den 1000-jährigen Rosenstock ist ab sofort erhältlich.

Doch bevor der Dom eröffnet wird, steht bereits eine Weihe an: Am Kirchweihfest des Domes, dem 14. Mai, werden um 19.30 Uhr auf dem Domhof die neuen Glocken geweiht. Die neuen und alten Glocken der Bischofskirche können dann am 15. August um 17 Uhr in das Geläut aller Kirchen des Bistums einstimmen – und den Beginn des Bistumsjubiläums verkünden.